basics Nr. 480

Die Tiroler D I E Z E I T UNG F ÜR POL I T I K , WI R T SCHA F T, B I L DUNG , WI SSEN UND MOB I L I TÄT · WWW. BAS I CS -MED I A . AT Mehr Kinderbetreuung Statistik zeigt steigendes Angebot bei Betreuungseinrichtungen DasKinderbetreuungsangebot inTirol wird laufendweiter ausgebaut. DieKinderbetreuungsstatis- tik 2020/2021 zeigt, dass auch die Nachfrage nach Betreuungsplätzen immer weiter steigt. M it 31.705 Kindern, die im Betreuungs- jahr 2020/21 in allen Tiroler Kinder- betreuungseinrichtungen betreut werden, ist der bisherige Höchststand aus dem vorhergehenden Jahr abermals übertroffen worden. Dahingehend wird vonseiten des Landes Tirol das Angebot an ganztägiger, ganz- jähriger und wohnortnaher Kinderbetreuung laufend weiter ausgebaut. Das zeigt auch die ak- tuelle Kinderbetreuungsstatistik: Tirolweit sind 60 Kinderkrippen, 23 Horte und zwölf Kinder- gärten mehr als vor fünf Jahren zu verzeichnen. Die Statistik ist auf der Website des Landes un- ter www.tirol.gv.at/statistik einsehbar. Immer mehr Einrichtungen „Um dem Bedarf der zu betreuenden Kinder gerecht zu werden, steigt auch die Anzahl an Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Land. Die Anzahl der Kinderbetreuungsein- richtungen ist in den letzten fünf Jahren um 95 Einheiten auf insgesamt 1.192 gewachsen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um den Betreuungsbedarf abzudecken und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bestmög- lich zu gewährleisten“, so Bildungslandesrätin Beate Palfrader. Flächendeckende Betreuungsinfrastruktur „Gemeinden mit mehr als 2.000 Einwohnerin- nen und Einwohnern sind heute zu 100 Prozent mit Kindergärten und zu rund 95 Prozent mit Kinderkrippen ausgestattet. Für viele Tiroler Eltern bedeuten diese statistischen Zahlen eine täglich spürbare Entlastung in ihrem berufli- chen und familiären Alltag“, so Gemeindelan- desrat Johannes Tratter, der die Bemühungen des Landes Tirol in diesem Bereich auch als un- verzichtbaren Beitrag zur Stärkung des ländli- chen Raums sieht: „Eine gute Infrastruktur mit entsprechender Kinderbetreuung trägt zur ho- hen Lebensqualität in ländlichen wie urbanen Regionen bei. Ich bedanke mich auch bei den Gemeinden und privaten Erhaltern, die einen wesentlichen Beitrag leisten, um eine flächen- deckende Betreuungsinfrastruktur bereitzu- stellen.“ Die aktuelle Kinderbetreuungsstatistik 2020/2021 ist ab sofort auf der Website des Landes unter www.tirol.gv.at/statistik einseh- bar. „Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die mit großer Sorgfalt erstellte und aufschlussrei- che Publikation. Anhand der vorliegenden Zahlen können weitere Schritte gesetzt und die bestehende Auslastung noch besser abgeschätzt werden. Wir werden weiterhin alles daran set- zen, Familien in ihrem Alltag zu unterstützen“, so die Bildungslandesrätin und der für die Lan- desstatistik zuständige Landesrat Tratter. Immer mehr Gemeinden bieten Kinderbetreuung an. FOTO: PRESSFOTO Die Tiroler BASICS Redaktion: Exlgasse 20, 6020 Innsbruck Mail: [email protected] Anzeigen: Tel. 0512 28 29 11-50 Österreichische Post AG, RM19A041900K Athesia Tyrolia Druck GmbH Exlgasse 20, 6020 Innsbruck Paul-Flora-Preis 2021 geht an Südtiroler Künstlerin K ulturlandesrätin Beate Palfrader und ihr Südtiroler Amtskollege Philipp Acham- mer zeichneten am Samstag die Südtiroler Künstlerin Maria Walcher mit dem Paul-Flora- Preis 2021 aus. Die Preisvergabe fand anlässlich des zwölften Todestages von Paul Flora vergan- genen Samstag, im Rahmen einer virtuellen Feier statt. „Mit dem Paul-Flora-Preis wird dieses Jahr die Künstlerin Maria Walcher für ihre langjährige und konsequente künstlerische Praxis des Hin- terfragens und Neuverhandelns virulenter ge- sellschaftlicher Fragestellungen gewürdigt“, so Landesrätin Palfrader, die weiter ausführt: „Sie greift in ihren Arbeiten relevante Themen wie soziale Gerechtigkeit, Umgang mit dem Frem- den und Erinnerungskultur auf. Mit ihrer parti- zipativen Arbeitsweise schafft sie niederschwel- lige Zugänge zur Kunst und nutzt ihre Arbeit als Medium der Kommunikation.“ Ihre Werke realisiert Walcher mit unterschiedlichen Medi- en und mit Materialien, welche häufig aus dem Alltag stammen. Maria Walcher, Jahrgang 1984, lebt und arbeitet in Innsbruck. Sie studierte Kunst und kommu- nikative Praxis an der Universität für ange- wandte Kunst in Wien (2004-2010), Kunst an der Faculdade de Belas Artes in Lissabon (2007-2008) und erwarb einen Master in Public Art and New Artistic Strategies an der Bauhaus Universität Weimar (2012-2014). Als Senior Artist hatte sie 2020 die Funktionelle Assistenz für Kunstpraxis im Bereich Bildhauerei am De- partment für Bildende Künste und Gestaltung der Universität Mozarteum Salzburg am Stand- ort Innsbruck inne. Seit 2009 ist sie mit zahlrei- chen Ausstellungen und Werken im öffentli- chen Raum präsent. Sie erhielt unter anderem 2010 ein Arbeits- und Forschungsstipendium der Universität für angewandte Kunst Wien, 2014 den Kreativfonds & Frauenförderfonds der Bauhaus Universität Weimar, 2015 ein För- deratelier des Künstlerhaus Büchsenhausen und 2016 den benno barth award. Preisträgerin Maria Walcher FOTO: CHRISTINE ZANON Sophia Kircher als erste Landtagsvizepräsidentin gewählt M it dem Ausscheiden von Anton Mattle aus dem Landtagspräsidium wurde sein Amt als erster Vizepräsident vakant. Seine Nachfolge tritt Sophia Kircher (VP Tirol) an. Sie konnte die Mehrheit der abgegebenen gülti- gen Stimmen – 21 von 35 – auf sich vereinen. Ihre Gegenkandidatin Elisabeth Blanik (SPÖ) kam auf 14 Stimmen. Somit komplettiert Kir- cher das dreiköpfige Präsidiumsteam und wird neben Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Ross- mann und der zweiten Landtagsvizepräsidentin Stephanie Jicha künftig den Vorsitz bei den Ple- narsitzungen führen. Am 4. Mai 1994 in Innsbruck geboren, absol- vierte Sophia Kircher dort auch ihre schulische Laufbahn. Nach der Matura am Wirtschafts- kundlichen Realgymnasium der Ursulinen be- gann sie das Diplomstudium der Internationa- len Wirtschaftswissenschaften, das sie im April 2017 abschloss. Während ihrer Studienzeit en- gagierte sich Kircher in der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Seit 28. März 2018 ist sie Abgeordnete zum Tiroler Landtag (VP Ti- rol), im August desselben Jahres übernahm sie die Obfrauschaft der JVP Tirol. Sophia Kircher war bis dato Mitglied im Ausschuss für Gesell- schaft, Bildung, Kultur und Sport, im Petitions- und Finanzausschuss sowie im Ausschuss für Föderalismus und Europäische Integration, in dem sie auch als Obmann-Stellvertreterin fun- giert. Sophia Kircher FOTO: LAND TIROL/BERGER tirol.wifi.at/12101040 Orientierungs- veranstaltung zur Berufsreifeprüfung Am zweiten Bildungsweg schnell und sicher zur Matura! 24.06.21, Do, 16.00-19.00 Jetzt anmelden! t: 05 90 90 5-7262 e: [email protected] FREITAG, 21.5.2021 NR. 480 14. JAHRGANG AUFLAGE TIROLWEIT ALLE 14 TAGE NEU 248.000

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MzM=