19.07.2012

Ihr Urlaub in Kroatien

Frage: Was gilt es bei meiner Reise nach Kroatien zu beachten?


Frage: Was gilt es bei meiner Reise nach Kroatien zu beachten?
Auf Platz zwei der beliebtesten Auslandsreiseziele der Österreicher liegt Kroatien nach Italien und vor Spanien, Griechenland und der Türkei. Die ÖAMTC- Touristik liefert einen Überblick zu den wichtigsten Fakten, die man als Kroatien-Tourist kennen sollte:
• Einreise: Zur Einreise wird entweder ein gültiger, maximal fünf Jahre abgelaufener Reisepass oder ein Personalausweis benötigt. Zusätzlich sollten Minderjährige, die ohne Begleitung eines Erziehungsberechtigten einreisen (beispielsweise mit den Großeltern), eine Vollmacht mitführen. Eine entsprechende Vorlage findet man in der ÖAMTC-Länderdatenbank unter www.oeamtc.at/laenderinfo.
• Anreise durch Slowenien: Bei einer Autofahrt nach Kroatien wird Slowenien durchquert, wo Vignettenpflicht gilt. Eine 7-Tages-Vignette kostet 15 Euro, die Monatsvariante 30 Euro. Clubmitglieder berichten gelegentlich über unfaire Vignettenkontrollen an Straßenabschnitten, die nicht mautpflichtig sind. Vereinzelt wird auch über Unterstellungen, dass die Vignette gefälscht sei, geklagt. Sicherheitshalber empfiehlt die ÖAMTC-Touristik daher, den Zahlungsbeleg der Vignette immer mitzuführen. Um Staus an den Verkaufsstellen an der Grenze zu vermeiden, sollte man die Vignette bereits im Vorfeld, zum Beispiel beim ÖAMTC, kaufen.
• Autobahnausbau: Die wichtigste Verbindung, die A1 von Zagreb in Richtung Dubrovnik, wird stetig ausgebaut. Das derzeitige Autobahnende befindet sich bei Vrgorac, ungefähr auf halber Strecke zwischen Split und Dubrovnik.
• Maut: Die Autobahnen in Kroatien sind mautpflichtig. Am Beginn der abgabenpflichtigen Strecke erhält man ein Ticket, das beim Verlassen des Abschnittes bar oder mit Kreditkarten bezahlt wird. Auf einigen Strecken werden die Gebühren auch innerhalb des mautpflichtigen Abschnittes kassiert. Bei Bezahlung mit Euro wird das Rückgeld in der Landeswährung ausgezahlt. Daher sollte man unbedingt kleine Scheine und Münzen mitnehmen. Die anfallenden Mautkosten können im Vorfeld mit dem ÖAMTC-Routenplaner berechnet werden: www.oeamtc.at/routenplaner
• Pickerl: Obwohl rechtlich nicht zulässig, ist es in der Praxis schon vorgekommen, dass Urlauber mit abgelaufenem § 57a-Pickerl Probleme hatten. In manchen Fällen gab es Geldstrafen oder es kam sogar zur Sicherstellung des Autos. Ab und zu wird bereits an der Grenze die Einreise verweigert. Man sollte daher nur mit gültigem Pickerl losfahren.
• Mitführpflichten: Neben Verbandspaket und Warndreieck benötigt man Warnwesten für alle Fahrzeuginsassen, ein Ersatzlampenset und ein zusätzliches Pannendreieck für Anhänger. Beim Ersatzlampenset sind Xenon-, LED- oder Neonleuchten ausgenommen. Für die restliche Rundumbeleuchtung (zum Beispiel Bremslichter oder Blinker) muss jedoch Ersatz mitgeführt werden.
• Licht am Tag: Gilt vom letzten Sonntag im Oktober bis zum letzten Sonntag im März auf allen Straßen. Bei schlechter Sicht gilt die Lichtpflicht auch außerhalb dieses Zeitraumes. Für Motorradfahrer besteht eine ganzjährige Licht-amTag-Pflicht.


Zeitungsarchiv
Suche
Themen Channel